Achtsamkeit im Shaolin ChiKung

Achtsamkeit ... 

... sich auf alles einlassen, was wir wahrnehmen? Ganz bei dem sein, was wir gerade tun - unvoreingenommen, neugierig, ohne Wertung? Sich dem Augenblick hingeben?

Gibt es eine Anleitung dafür?

 

Wir grübeln, machen uns Sorgen, üben immer wiederkehrende Tätigkeiten aus,

das Leben läuft manchmal wie vom Autopilot geführt in einer Endlosschleife. Wir stehen oft zu sehr unter Leistungsdruck und wissen wir nicht mehr, wo uns der Kopf steht.

 

 

Achtsamkeit ist eine Fähigkeit, die wir erlernen können.

Im Englischen: care, mindfulness - abzugrenzen von bloßer Aufmerksamkeit.

 

Alles was ich wahrnehme, darf da sein, wir akzeptieren den IST-Zustand, ohne Beurteilung.

Was passiert gerade in mir?

Was spüre ich? ... im Hier und Jetzt?

 

Mehr Achtsamkeit ... das umfasst, sich lebendig fühlen, den Moment beobachten,

nach meinen Bedürfnissen lauschen, zuhören.

Alles bewusst wahrnehmen - beim Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Gehen, Tasten ...

Mit dem Ziel, unsere Innere Mitte zu finden, egal was um uns herum passiert.

 

Achtsamkeit üben wir im Shaolin Chi Kung bei Atmung, Entspannung und beim verwurzelt sein mit der Erde.

 

Einfach gesagt, aber für viele von uns nicht immer einfach umzusetzen.

 Wir beobachten unseren Körper, den Atem, unsere Empfindungen, den Geist.

Es ist viel mehr als nur dieses „achtsam sein" in der klassischen Meditation, die beim

Shaolin Wahnam Institut natürlich auch einen Platz gefunden hat.

 

Beim bewussten Einatmen strömt neue Energie in unseren Körper - wir nehmen etwas auf, was vorher nicht da war, und fühlen bewusst die Momente zwischen Ein- und Ausatmen.

Diese lassen uns aus der Mühle des Verstandes kommen, indem wir die Gedanken einfach vorbei ziehen lassen.

 

Bevor wir mit den Übungen beginnen, treten wir in unserer Schule ein in den

Chi Kung Zustand " (Chi Kung state of mind)

 

Wir entspannen KÖRPER, GEIST, EMOTIONEN und sind mit dem Boden verwurzelt ...

wie eine Weide im Wind ...und lernen, in einen wundervollen meditativen Zustand zu gelangen.

Zum einen sind die Füße fest am Boden verankert, zum anderen ist im Körper jeder Muskel entspannt.

 

Wir spüren den Körper, das Leben. 

Wir leeren den Geist und lächeln aus dem Herzen !

Wir spüren, wie Chi durch den Körper fließt ! 

 

... das können auch Sie erlernen !

 

Es gelingt nicht auf Anhieb und ist an manchen Tagen nicht wirklich einfach -

egal, jeder wie er kann und in der Lage ist!

Nur im achtsamen Üben können wir unsere individuellen Ziele erreichen.

Das ist der Unterschied zwischen authentischem Chi Kung und sanfter Gymnastik.

 

ZEN ... ein grosses Wort - es bedeutet einfach nur SEIN im Hier & Jetzt.

ENTSPANNEN ... ist die Voraussetzung für Loslassen.

 

Alle Informationen mit der Umwelt nimmt der Mensch mit seinen Sinnen auf.

Sind wir angespannt kann nichts, auch kein Kummer oder Sorgen, unseren Körper verlassen.  

Altes geht nicht, Neues kann nicht kommen.

 

Ich muss mich beobachten ...

Was holt mich aus dem Bewusstsein?

Wie finde ich zurück?

Wie kann ich bei mir bleiben?


Unterlasse was schädlich ist.

Verhalte Dich so, dass Du alle Dinge in Dein Leben holst, die gut für Dich sind.

Erlerne Künste, die sich aktiv mit dem Leben beschäftigen – wie z.B. Shaolin Chi Kung.

„Der Mensch kann zu sich selbst finden, wenn er sein Ego ablegt und im Augenblick aufgeht, statt an Gestern und Morgen zu denken." (Eckart Tolle)